Schenklengsfeld MITEINANDER

      Das Informations-Portal für Schenklengsfeld

Was ist eine "Goldfischglas-Analyse" ?



Vereinfachter „Goldfischglas“-Vorschlag für die Durchführung der „Lindenplatzgestaltung 2020“



Die angewendete Methode ist eine Vorgehensweise für effektives Projektmanagement, „Goldfischglas“ genannt.
Alle Aspekte eines  Themas/Projektes werden von allen Seiten (wie ein Goldfisch im Goldfischglas) in 10 in sich geschlossenen Kategorien betrachtet, analysiert, beschrieben und als Entscheidungsvorlage für den Gemeindevorstand und/oder die Gemeindevertretung formuliert.



Jeder Bereich ist exakt beschrieben und detailliert begründet und kann über einen Zeitplan kontrolliert werden. In einem „Checks and Balances“-Check“ (Doppelüberprüfung) zwischen zwei oder mehreren Teilbereichen werden gedankliche Lücken und/oder Ungereimtheiten klar sichtbar gemacht. Intransparenzen und Unsauberkeiten fallen sofort auf.



Zum Verständnis:
Für den Grundlagen-Kurs  einer agilen Projektsteuerungs-Methode, benötigt man mindestens 5 Arbeitstage PLUS weitere Aufbaukurse von je 3-5 Tagen. Erst nach 1-2 Jahren Mitarbeit in Projekten darf man dann als selbständiger Projektleiter in Großprojekten eingesetzt werden.



Es kann natürlich keinem/er Gemeindevetreter/in zugemutet werden, diese Zeit zu investieren. Nichtsdestotrotz würde eine solche Herangehensweise die Arbeit der Gemeindevertretung stark professionalisieren und dadurch erleichtern.



Deshalb habe ich das Ergebnis einer „Golfischglas“-Analyse zur Begutachtung und Diskussion konkret zusammengestellt.



Die 10 Kategorien kann jede/r auch ohne Schulung Stück für Stück durchlesen, gewichten, ergänzen und ggf. in politische Gremien einbringen. Die HGO legt fest, wer zu diesem Personenkreis gehört.



Wer die „Laenscheld2030-Posts“ zur „Balanced Scorecard: TRANSPARENZ“ gelesen hat, wird hier viele Grundregeln wiedererkennen.



In Besprechungen wird dieser „Goldfisch-Antrag“



1 - ÜBER EINEN BEAMER an die Wand projeziert.



2 - Jeder Punkt wird durchgesprochen und SOFORT mit besprochenen Änderungen IM DOKUMENT protokolliert. Es wird ein „Runtime-Protokoll“ geschrieben.



3 – Am Ende des Antrages steht das Abstimmungsergebnis und abschliessende Bemerkungen und Auflagen.



4 – Damit wird aus dem Antrag ein detailliertes Protokoll.



5 – Das Dokument wird als PDF - nicht editierbar - , also fälschungssicher, gesichert und ASAP an die GemeindevertreterInnen per Email versendet.
Das kann bei einem funktionierenden WLAN sogar noch am Abend der Sitzung erfolgen.



6 – Am nächsten Tag kann damit begonnen werden, den Beschluß in die Realität umzusetzen.



Mit etwas Vorbereitung ist das Vorgehen kein Problem und nach 2-3 Monaten wird alles zur Gewohnheit geworden sein; vorausgesetzt natürlich, man will die Transparenz.



Für Nachfragen stehe ich natürlich gern zur Verfügung und bin gern bereit, bei Bedarf alles in einem Workshop mit Interessenten durchzusprechen und auf die Anforderungen die politischen Arbeit in Schenklengsfelder Gremien weiter zu optimieren. Der vorliegende Text gibt nur eine ERSTE Vorstellung davon, wie so etwas aussehen könnte.
Eine endgültige Version kann nur von einem Team erstellt werden.  



Ein „Schnupper-Workshop“ dauert mindestens 2 Stunden.
Empfehlenswert ist jedoch ein 1-tägiger Workshop in dem ein ganz konkreter Projektplan aufgesetzt werden kann.
Mögliche Testprojekte wären ein „Tourismus-5-Jahresplan“ oder „Heiratsparadies Schenklengsfeld“, bzw. eine Kombination aus beiden.



Wer Effektivität und Transparenz haben will, kommt um eine solche Projekt-Management-Methode nicht herum.



Im Umkehrschluss bedeutet das leider, dass die Ablehnung einer solchen Methode automatisch bedeutet, dass Transparenz aus unterschiedlichsten Gründen politisch nicht erwünscht ist.



1 Bürgermeister, 6 Gemeindevorstände,  
2 FraktionsführerInnen und 23 gewählte Abgeordneten aus
2 Parteien haben nach HGO das Recht, einen Antrag in der Gemeindevertretung zu stellen.



Es steht also nichts dagegen, den „Goldfischglas-Vorschlag“ mal genauer unter die Lupe zu nehmen, zu optimieren und ggf. als Antrag in die GO einzubringen.



Was dann davon nachher umgesetzt wird, ist eine ganz andere Diskussion.