Schenklengsfeld MITEINANDER

      Das Informations-Portal für Schenklengsfeld

DGH - Konzepte

 Übersicht über ~ Dorfgemeinschaftshäuser ~

Dorfgemeinschaftshäuser werden laut Entschuldungsvorschlägen als Optimierungspotenzial gekennzeichnet. Die DGHs sind mit weniger als 20% Auslastung reine Zuschussbetriebe.

Rein rechnerisch/wirtschaftswissenschaftlich betrachtet müssten sie daher abgestossen, sprich verkauft werden.


Das wäre allerdings so ziemlich das Blödeste, was man machen könnte.

Die Abschaffung von DGHs hätte empfindiche bis verheerende Folgen für das dörfliche Zusammenleben.

Im Vergleich:

Kein Mensch würde auf den Gedanken kommen, die Feuerwehr in einem Ortsteil abzuschaffen, nur, weil es dort seit 30 Jahren nicht mehr gebrannt hat.

Zusammenlegung von Wehren, ja. Optimierung des Materials und Aufstellung von mehreren Teams, die auf Spezialgeräten ausgerbildet sind, ja.

Organisatorische Veränderungen aller Art sind denkbar, aber eine Abschaffung ist undenkbar.

Ähnlich ist es auch mit DGHs. Sie sind ein zentrales Element einer Dorfgemeinschaft.


Es muss also darum gehen, neue Konzepte zur Nutzung der DGHs zu finden.


Hier einige ungeordnete Brainstorm-Gedanken zur Diskussion.


1 - Die DGHs könnten örtlichen Vereinen übergeben werden.

- Die Gemeinde trägt nach wie vor die Unterhaltskosten aber die Vereine betreiben die DGHs.

- Für die Gemeinde würden Personalkosten und der damit verbundene Verwaltungsaufwand entfallen, allerdings auch Mieteinnahmen durch evtl. Verpachtungen. 

Erste GROBSCHÄTZUNG: Ob die Zahlen stimmen muss überprüft werden.

Einsatz von 5 Stunden pro Woche a' 10€,-€ = 50,-€ pro Woche = 200,-€ pro Monat.

1 DGH würde damit 12*200,-€=2.400,-€ Personalkosten im Jahr erzeugen. Incl. Verwaltungsaufwand schäötze ich mal gaaanz grob 2,500,-€ pro Jahr.

bei 12 DGHs sind das 12 * 2.500,- = 30.000,-€ pro Jahr.

WICHTIG: Die Rechnung beruht auf ERSTEN ANNAHMEN, die fernab der Realität liegen können!

Die Annahmen wurden gemacht, um eine erste Vorstellung zu bekommen, über welche Summen überhaupt gesprochen wird.

Wie realitätsnah die Annahmen sind, muss anhand des Haushaltsplans, der mir nicht vorliegt, geprüft werden!  

 Die Vereine betreiben die DGHs in Eigenregie

  • Die DGHs können von Jugendlichen für kleinere Veranstaltungen "Bonsai-Kirmes" genutzt werden.
  • Vereine können die DGHs für "Motto-Parties" nutzen. Konzerte, Schauspiel, Disco/Club wie z.B. in den 70er/80er Jahren der "Jugendclub im ev. Gemeindehaus"
  • Die DGHs könnten als Anlaufstellen bei Wanderungen bzw. Radtouren genutzt werden. Der Wandertag in Konrode und Touren von Radfahrverein, Ski-Club und anderen können als Vorlage dienen.
  • weitere Ideen siehe ~ 07 Soziale Projekte/MAURITIUSFEST ~  
  • weitere Ideen siehe  ~ Feste und Festivals/Beachparty ~